Vier fertige Bäume aus der ersten Serie: Rechts ein Baum vom Bausatz von Mini Natur 2. von Rechte Ein Baum mit einen Stamm aus 6 m2 Kupfermassekabel 2. von links Baum mit besandeten Stamm Links eine hochstammige Kiefer. Jetzt werden alle sichtbaren Stammteile nich mit Pulverfarbe behandelt. Nach Gefühl.

Ausgangsmaterial sind div. Massekabel in Größen von 2,5 m2 bis 10 m2. Wir werden die unterschiedlichsten Ausführung zeigen und bis zur Fertigstellung begleiten. Das Kabel wird in ca 20-28 cm Länge zugeschnitten

An einem Ende wird das 4m2 Massekabel nun 3-4cm abisoliert was später den Standfuß ergibt. Es werden drei bis vier verdrehte Kupferlizenenden weggedreht. Diese sollen später die Wurzelansätze darstellen.

Alles wird verlötet und die Wurzel auf die gewünschte Länge abgezwickt. Der Baumdorn muß im gesamten verlötet werder um später den Baum einen stabilen Halt zu geben. Sie sehen wieder verschiedenen Kabel.

Nun wird die gesamte Isolierung der Kabel entfernt und Schritt für Schritt verlötet. Nach jeden Abschnitt ca 1-2cm werden Kupferdrähte weggedrillt wie gezeigt.

Der Vorgang wird immer wieder wiederholt bis zur Baumspitze. Die hier gezeigten Rohlinge sind aus 4 m2 Massekabel gefertigt. Als Lötkolben verwende ich ein 100W-Gerät. Für Kupferkabel besser geeignet ist ein Lötkolben mit Temperaturregelung. Temperatur 320 Grad.

Das hier verwende Kabel (Legierung) sind 4m2 gewesen. Kupferlizenkabel lassen sich besser verlöten haben wir festgestellt. Die gezeigten Legierungskabeln brauchen eine sehr hohe Löttemperatur !!!

Nun endlich an der Baumspitze angekommen. Bei einigen Bäumen haben wir auch die Abschnitte von den Wurzeln wieder angelötet um mehr Äste zu bekommen.

Nun der erste Tauchgang in folgender Masse: Acrylbindemittel Acrylfarbe weiß Volltonfarbe Braun Volltonfarbe Schwarz Farbton wird nach Wunsch gemischt. Für uns ist dies auch gleich die Grundierung des Stammes.

Diese Stämme wurden vorher noch im Stammbereich mit Leim versehen und mit Vogelsand bestreut. Diese Bäume wirken etwas gediegener. Passen später sehr gut in ein eher steiniges Umfeld.

Hier eine Taichung einer etwas hochsteigen Variante ohne besandeten Stammes. Passen später seht gut in einen Mischwald mit Tannen und Fichten.

Nach dem Tauchen und ersten Bemalen. Wir tragen auf der Grundierung oben eine etwas orangen Farbton auf und unten einen erdig Braunen Farbton.

Die fertig Bemalung! Wirklich fertig? Nein zu grell der ganze Stamm.

Nachbehandlung mit Pulverfarbe. Jetzt geigt der Stamm eine matte Oberfläche und wirkt etwas Gebrochener von den Farben. Eine weitere Nachbehandlung nach dem Belauben wird noch mit Schwarz durchgeführt.

Die erste Baumgruppe!

Eine etwas hochstämmige Variante. Das Blitzlicht macht die Stämme leider helle wie sie wirklich sind.

Teilweise abgestorbene Äste und Zweige sind gut zu erkennen.

Eine etwas andere Perspektive von oben. Alle sehen anders aus.

Nochmals mit einem anderen Lichteinfall.

Wieder die unterschiedlichen von uns gefertigten Ausführungen.

Eine Nachaufnahme der Eigenbau-Fichten.

Die Gruppe wächst. Bald wird eine Wald entstehen.

Unser erster Wald aus nur Fichten.

Nochmals eine Gesamtaufnahme vor dem Einlagern

Kiefernstämme der zweiten Generation mit einer verbesserten Farblichen Gestaltung. Ist aber immer Ansichtssache!

Die Stämme sind jetzt etwas höher und weniger breit. Ein geeigneter Standort wird sich sicherlich finden lassen.


Kieferbau wir wir es aus den unzähligen bereits beschriebenen Möglichkeiten ausgewählt haben.

Nachstehende zeigen wir einige Varianten aus unseren ersten Serien.  Es gibt für jedes Bild einige Info dazu. Bitte anklicken und nur Bild aufmachen!!


Kiefern gediegen im kargen Bodenbereich
Kiefern für den alpinen Bereich
Hochstämmige Kiefern für den Mischwald

Alle Bäume haben Massekabel als Ausgangsmaterial. Durch das tauchen in einem Latexgemisch bleiben die Äste etwas flexibler und können jederzeit noch verändert werden.
Belaubt werden unsere Bäume aus Materialien von der FA miniNatur Sihlouette.