Oktober 2020

Die Brückenauflager sind die meiste Arbeit und erfordern sehr viel Anpassarbeit.

Vom Viadukt wird nach den endgültigen Einbau alle Häuser nicht mehr viel zu sehen sein.

Die Vorlegearbeit der Gleisunterlage beginnt.

Fasst geschaft! Die Gleisverlegung ist fast fertig.

Die Platte wurde probeweise einmal eingebaut um den Unterbau anzuzeichnen und festzulegen wo die Verkabelung zu verlegen ist damit sie zu den Kabelkanälen führt.

Ein erstes Proberollen kann beginnen.

Der E-Lokschuppen wird eingepasst und der Unterbau aufgedoppelt.

Ein Foto über den E-Lokschuppen in die Vorstadt.

Das Hochbahnviatukt wird nun weiterbearbeitet denn nach Einbau der noch fehlenden Platte ist ein Arbeiten noch schwieriger.

Auch der weiters Verlauf der Hochbahn wird nun da auch dieser Abschnitt mitten auf der großen Anlageplatte liegt mit dem Gelände versehen.

Es sind nun bereits 8 verschiedene Arbeitsschritte inkl Bemalung durchgeführt. Mehr in der Detailbeschreibung.

Die erste Grundierung mit Olivbraun wird dort aufgebraucht wo der Fels nichts sichtbar bleibt.

Nun wird eingeschottert. Es entsteht gleich eine ganz andere Optik. Vorher sind natürlich die Schienen gerostet und die Schwellen bemalt worden

Blick von oben. Dies ist auch der spätere Blickwinkel. Seilich werden die Häuser die Sicht auf das Viadukt ziemlich einschränken.

Wir bauen den letzten noch fehlenden Teil des großen Personenbahnhofs auf dem Modul 3 von BH Schwaz. Die Vorinstallation wird wieder aussen durchgeführt und danach wenn alles verkabelt ist eingesetzt. Weiters testen wir noch die Zuggarnituren auf ihre Betriebssicherheit. Die Programmierungsarbeiten am TC werden ebenfalls erweitert und auf Stand gebracht.